Mangelernährung vorbeugen: Aufbauen statt abbauen

Mangelernährung vorbeugen: Aufbauen statt abbauen

Beim Essen geht es nicht nur um Nahrungsaufnahme, sondern auch um Genuss, Freude und Lebensqualität. Mit zunehmendem Alter verändert sich dies: der Appetit lässt nach, das Geschmacksempfinden verändert sich, Kauen oder Schlucken können schwerer werden. Bevor es deswegen zu einer Unterversorgung mit Nährstoffen kommt, sollte der tägliche Speiseplan mit Trinknahrung ergänzt werden, um Versorgungslücken aufzufüllen. Die schmackhaften Helfer aus der Apotheke enthalten in einem relativ kleinen Volumen einen hohen Gehalt an Energie und allen wichtigen Nährstoffen.
Trinknahrung gibt es heute von süß bis herzhaft in vielen Geschmacksrichtungen. Sie kann beispielsweise auch unter Joghurt, Quarkspeisen oder Pudding gerührt werden und gibt so die wichtige Extraportion Nährstoffe. In neutralen Varianten eignet sie sich sehr gut zum Einrühren in Soßen, Suppen oder Kartoffelbrei. Auch energiereiche Fruchtshakes lassen sich ganz einfach mit Trinknahrung und pürierten Früchten herstellen. Und Kaffeeliebhaber können ihre Kaffeesahne damit ersetzen.
Wie viel Trinknahrung zusätzlich zum normalen Speiseplan notwendig ist, entscheidet der Hausarzt. Stellt er ein Rezept aus, werden die Kosten von der Krankenkasse erstattet.
Ein älterer Mann sitzt glücklich mit seinen Familienangehörigen auf dem Sofa. Mangelernährung ist für ihn kein Problem mehr.

Eiweiß ist wichtig für Muskelkraft und Körperfunktionen. Mit Trinknahrung lässt sich der tägliche Bedarf besonders leicht ergänzen.

Den Vitaminspeicher wieder auffüllen

Appetitlosigkeit ist ein weit verbreitetes Problem im Alter. Hinzu kommt, dass Mahlzeiten, die früher gut schmeckten, nun oft als „fad“ empfunden werden. Schuld daran ist der Geschmackssinn, der sich mit dem Alter verändert. Auch Kau- oder Schluckbeschwerden, die Einnahme von Medikamenten, Krankheiten und damit einhergehende Schmerzen beeinträchtigen häufig eine ausreichende Einnahme von Mahlzeiten. Medizinische Trinknahrungen können wirkungsvoll die Versorgung mit Kalorien, Eiweiß sowie Vitaminen und Mineralstoffen unterstützen.
Hochkalorische Trinknahrung aus der Apotheke kann sowohl ergänzend zum normalen Essen als auch zur ausschließlichen Ernährung verwendet werden. Sie ermöglicht es, schnell und gesund Gewichtsverluste zu verlangsamen oder zu stoppen. Denn viele Menschen mit Problemen bei der Nahrungsaufnahme finden es leichter, etwas zu trinken als etwas zu essen.

Bewegung und Eiweiß halten im Alter fit

Mit zunehmendem Alter nimmt die Muskelmasse ab, Kraft und Leistungsfähigkeit schwinden. Meist ist dadurch auch die Mobilität und Bewegung eingeschränkt. Was früher leicht von der Hand ging, kann plötzlich nur noch unter Anstrengung erledigt werden. Die Gefahr von Stürzen und Knochenbrüchen steigt. Wer dem entgegenwirken möchte, braucht Bewegung und Eiweiß.
Schon 90 Minuten ausgiebige Bewegung in der Woche haben positive gesundheitliche Effekte. Milchprodukte, Fisch, Eier sowie Getreide und Hülsenfrüchte liefern wertvolles Eiweiß und sollten daher auf dem täglichen Speiseplan stehen. Der Bedarf kann im Alter jedoch nicht immer über diese Lebensmittel gedeckt werden. Eine Lücke in der Versorgung mit Eiweiß oder anderen essenziellen Nährstoffen kann mit einem Energiemangel einhergehen. Diese Versorgungslücken lassen sich schnell und unkompliziert mit Trinknahrung aus der Apotheke schließen. Verschiedene Geschmacksrichtungen sorgen für abwechslungsreichen Genuss.
Ein älteres Paar sitzt gemeinsam mit ihren Enkelkindern zum essen am Tisch. Mangelernährung stellt für die beiden kein Problem mehr dar.

Ältere Menschen haben oft weniger Appetit. Ernährungslücken lassen sich mit Trinknahrung aus der Apotheke schnell schließen. Sie steigert die Energie- und Nährstoffaufnahme und verbessert so die Lebensqualität.

Gut ernährt zu mehr Lebensqualität

Viele Senioren neigen zu einer frühzeitigen Sättigung und essen nur noch kleine Portionen. Wer körperlich nicht mehr so aktiv ist, braucht zwar grundsätzlich weniger Kalorien, jedoch bleibt der Bedarf an Eiweiß, Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen unverändert bzw. steigt beim Eiweiß sogar an. Die Auswahl der richtigen Lebensmittel ist deshalb in diesem Alter besonders wichtig.
Auf den Tisch sollten bevorzugt Speisen kommen, die eine große Nährstoffdichte, also viele lebensnotwendige Nährstoffe in einer Portion haben. Dazu gehören Gemüse, Obst, Vollkorngetreide- und Milchprodukte genauso wie fettarmes Fleisch, Fisch, Geflügel und Eier. Zudem kann das Anreichern von Saucen, Suppen und Breien mit hochwertigen Pflanzenölen oder gemahlenen Nüssen eine Unterversorgung bessern. Oft ist auch Trinknahrung eine sinnvolle Ergänzung. Bereits kleine Portionen enthalten so viele Kalorien und lebenswichtige Nährstoffe wie eine vollwertige Mahlzeit. Ob die Trinknahrung als Ersatz oder Ergänzung zu einer ausreichenden Ernährung eingenommen wird, sollte ein Hausarzt oder Ernährungsberater entscheiden.
Auf Genuss muss dabei nicht verzichtet werden: Die Trinknahrungen gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen von süß bis herzhaft. Sie sind rezeptfrei erhältlich, können aber vom Arzt verschrieben werden, wenn eine Mangelernährung festgestellt wird. Weitere Informationen hierzu finden Betroffene und Angehörige im Internet unter www.trinknahrung.pro (Advertorial)
Gesund leben, gesunde Ernährung, Gesundheitstipps
Fotos: mediaphotos/iStock, Jakob Wackerhausen/iStock

 

Das Bad als Gesundheitsquelle

Das Bad als Gesundheitsquelle

An einem verregneten Sonntag direkt aus dem Bett ins Spa nebenan? Das klingt nach einem Wellness-Wochenende im Hotel, ist aber auch zu Hause möglich. „Badprofis haben heute viele Ideen, um aus der reinen Nasszelle ein gesundheitsförderndes Wellness-Bad zu machen“, weiß Harald Belzer, Vorstand der SHK AG, einem bundesweiten Zusammenschluss von mehr als 900 SHK-Fachbetrieben. Zentrale Elemente sind Badewanne und Dusche, denn die Wärme des Wassers regt die Durchblutung an und hilft gegen Glieder- und Rückenschmerzen. Bedienkomfort wird hier immer gefragter: Ein Knopfdruck macht die normale Badewanne zum Whirlpool, die Füllhöhe des Badewassers wird per App vorgewählt und in der Duschkabine können programmierte Massagefunktionen abgerufen werden. Mit entsprechender Zusatzausstattung lassen sich viele Duschen in eine Dampfkabine verwandeln – mit 45 bis 60 Grad Wärme eine schonende Alternative zur Sauna. Wer mehr möchte, kann eine kombinierte Infrarot-Dampfdusche nutzen, um im Eigenheim traditionelle Licht- und Wärmebehandlungen gegen Schmerzen, Verspannungen und Hautunreinheiten genießen zu können.

Mit fachlicher Hilfe zum Wohlfühlbad

Wer das Gefühl hat, dass das eigene Bad noch Entwicklungspotenzial hat, sollte mit dem SHK-Fachmann vor Ort über zukunftsweisende Komfortlösungen sprechen. Denn heute lassen sich Ästhetik und ausgefeilte Funktionalität so verbinden, dass alle Familienmitglieder sie nutzen können. Neben entspannenden Wannenbädern und Wechselduschen à la Kneipp kann die eigene Sauna oder Infrarotkabine dafür sorgen, dass sich Immunsystem und Blutdruck auf natürliche Weise stabilisieren. Da zudem einwandfreie Hygiene von erheblicher gesundheitlicher Bedeutung ist, empfiehlt sich ein Dusch-WC. Über diese und weitere Ideen fürs Wohlfühlbad berät der Fachmann vor Ort, der unter www.die-badgestalter.de zu finden ist. (Advertorial)

Foto: Die Badgestalter

 

Mit Balance durchs Leben – Trotz Diät?

Mit Balance durchs Leben – Trotz Diät?

Um mit sich selbst im Einklang zu sein, spielt Wohlfühlen eine große Rolle. Doch viele Frauen hadern mit überflüssigen Pfunden: zu lang und schwer scheint der Weg bis zum Traumgewicht zu sein. Dabei ist Abnehmen über einen längeren Zeitraum, zum Beispiel durch eine bewusstere Ernährung, viel gesünder als Crash-Diäten, die meist den unerwünschten Jo-Jo-Effekt zur Folge haben. Um auch langfristig motiviert zu bleiben, vertrauen immer mehr Frauen ganzheitlichen Diätkonzepten, wie sie Charlotte Eden entwickelt hat. Mit lebensnahen Ratschlägen, den neuesten wissenschaftlichen Ernährungserkenntnissen und viel Erfahrung holt das intelligente Konzept die Frauen dort ab, wo sie sind, und begegnet ihnen mit Verständnis für ihre Lebensgewohnheiten und Bedürfnisse. Statt Verzicht steht das Abnehmen mit Genuss im Mittelpunkt, weshalb es vielen Frauen leichter fällt, langfristig dabei zu bleiben. Außerdem gibt es einen Motivationsratgeber, der dabei hilft, die eigenen Ziele auch in schwierigen Phasen zu erreichen. Sich kaloriengerecht und genussvoll zu ernähren, wird dadurch deutlich leichter, als viele zunächst denken. Mehr Infos unter www.charlotte-eden.de. (Advertorial)
Foto: jackfrog/Fotolia