Mangelernährung: Essen und Trinken bei Demenz

Mangelernährung: Essen und Trinken bei Demenz





Mit Genuss gegen Mangelernährung

Für Demenzkranke wird Ernährung oft zum Problem. Zu den frühen Störungen bei einer Demenz gehört unter anderem, dass der Appetit schwindet und Essen nicht mehr schmeckt, später vergessen die Betroffenen ihre Mahlzeiten und verlernen, wie sie die Nahrung zu sich nehmen müssen. Dies kann eine Mangelernährung zur Folge haben. Angehörige können jedoch viel dafür tun, damit Demenzkranke ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. So regt ein schön gedeckter Tisch in entspannter Atmosphäre zum Essen an. Hilfreich ist auch, Speisen und Getränke in kräftigen Farben anzubieten. Bewährt hat sich das Einfärben mit rotem Trauben-, Kirsch- oder Holundersaft. Werden herzhafte Speisen gesüßt, schmecken sie vielen besser. Um den erhöhten Energiebedarf von Demenzkranken zu decken, kann Trinknahrung eine zusätzliche Lösung sein. Sie liefert viel Energie und alle essenziellen Nährstoffe in konzentrierter Form und ist in vielen Geschmacksrichtungen erhältlich. Welche Menge davon täglich erforderlich ist, sollte der Hausarzt entscheiden. Stellt er ein Rezept aus, werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. (Advertorial)

Gesund leben, gesunde Ernährung, Gesundheitstipps

Foto: Squaredpixels/istock

Gesunde Ernährung: Getränke können eine Kalorienfalle sein

Gesunde Ernährung: Getränke können eine Kalorienfalle sein

Vorsicht vor versteckten Dickmachern

Trinken ist wichtig für die Gesundheit. Dabei kommt es nicht nur darauf an, dass viel getrunken wird, sondern auch welches Getränk. Denn in vielen Säften und anderen Softdrinks verstecken sich richtige Kalorienfallen. Die Aufschrift „ohne Zuckerzusatz“ bedeutet nicht, dass das Getränk ohne Zucker ist, sondern nur, dass kein industrieller Zucker zusätzlich hinzugefügt wurde. Wer sichergehen will, sollte sich daher die Nährwert- und Kalorientabelle genau anschauen. Fruchtsäfte gelten als gesund – leider enthalten sie aber oft eine Mischung aus Wasser und Zucker. Diese Zusammensetzung ist ein echter Dickmacher. Der Fruchtsaft selbst enthält auch noch Fruchtzucker (Fructose) und Traubenzucker (Glucose), beide sind genauso kalorienreich wie Haushaltszucker. Wer sich an Nährwerttabellen orientiert, sollte sich nicht in die Irre führen lassen: Häufig werden dort die Mengenangaben in 100 ml angegeben. Ein normales Glas enthält 250 ml. „Wer wirklich große Lust auf Saft hat, sollte einen frisch gepressten Saft nehmen. Der ist zwar nicht frei von Zucker, enthält aber deutlich mehr Vitamine und Fruchtenzyme als industriell hergestellter Saft aus der Packung“, sagt Sport- und Lifestyle-Experte Till Schiffer von Prinz-Sportlich.de. Was viele unterschätzen: Auch wenn Milch neben essenziellen Aminosäuren wichtige Mineralstoffe enthält, ist sie leider auch kalorienreich – vor allem durch das Fett in der Milch. Ein fertiger Milchshake kann unter Umständen 500 Kalorien pro Portion enthalten. Das entspricht einer ganzen Mahlzeit. Übrigens: Kaffee und Tee enthalten keine Kalorien, sofern das Getränk ungesüßt bleibt. Milchkaffee, Cappuccino und Co. werden schnell zur Kalorienbombe – vor allem wenn Flavour dazukommt. Der enthält Zucker pur. Auch Alkohol zählt zu den Dickmachern, denn er sorgt dafür, dass das Sättigungsgefühl erst später eintritt. Alkohol ist außerdem ein Appetitanreger und fördert Heißhunger. (Advertorial)

Gesunde Ernährung, Gesund leben, Gesundheitstipps

 

Foto: Prinz-Sportlich.de
Ein Grüner Smoothie am Tag…

Ein Grüner Smoothie am Tag…

liefert viele Vitamine und ist eine gesunde Alternative zu kalorienreichen Snacks. Heimische Wildkräuter aus eigenem Anbau wie Wilde Rauke, Löffelkraut und Hirschhornwegerich sind die ideale Basis für die leckere Zwischenmahlzeit und lassen sich mit verschiedenen Obst- und Gemüsesorten immer wieder neu kombinieren. Die knackig grünen Wildkräuter können ganz einfach mit den WildgärtnerGenuss Samen-Mischungen „Grüner Smoothie“ von Neudorff im Balkonkasten oder im Terrassenkübel selbst angebaut werden. Die zwei verschiedenen Samen-Mischungen „sommerfrisch“ und „winterfit“ liefern das ganze Jahr über frische Blätter.

Grüner Smoothie: Trendgetränk aus eigener Ernte

 Grüne Smoothies sind das ideale Erfrischungsgetränk für warme Tage und als gesunde Zwischenmahlzeit richtig gut für die schlanke Linie: Noch gesünder wirds, wenn die Zutaten aus eigenem Anbau stammen. Entsprechende Wildgärtner Genuss Samen-Mischungen wie den „Wild-Salat“ mit Spitzwegerich, Kleinem Wiesenkopf und Wilder Rauke gibt es von Neudorff.
Für zwei große Gläser eine Handvoll „Wild-Salat“ waschen und klein schneiden. ½ Gurke, 1 süßen, reifen Apfel und 1 kleine Banane in mittelgroße Stücke schneiden. Den Saft einer Zitrone und 3 bis 4 Eiswürfel hinzufügen. In einem Mixer alle Zutaten ca. 30-60 Sekunden fein pürieren. In Gläser füllen und genießen. (Advertorial)

 

Foto: Neudorff/txn